GalerieRueckblick

Formen des Mikrokosmos


Am Mittwoch, den 14. November 2018 eröffnete in der Galerie Parkhaus um 19.30 Uhr die Ausstellung „Formen des Mikrokosmos“.

Gezeigt wurden studentische Linolschnitt-Arbeiten, welche im Rahmen eines im Sommersemester 2018 herausgegebenen Stegreifs und verschiedener Seminare des Fachgebiets Bildnerisches Gestalten entstanden sind.

Die Ausstellung war vom 14. November bis zum 21. Dezember 2018 zu sehen.

Rückblick

„Linearität, Takt, Unterbrechung“ – Bea Meyer

Am Mittwoch, den 4. Juli 2018 um 20 Uhr wurde in der Galerie Parkhaus die Ausstellung „Linearität, Takt, Unterbrechung“ von Bea Meyer eröffnet.

Bea Meyer lebt und arbeitet in Leipzig. Sie beschäftigt sich in ihren grossformatigen, textilen Bildern mit Rastern, Strukturen, die sich meist aus gesellschaftlichen Fragestellungen ergeben und für die sie eine sehr eigene künstlerische Übersetzung findet.

Die Ausstellung „Linearität, Takt, Unterbrechung“ zeigte eine Auswahl Bea Meyers Arbeiten und war vom 4. Juli bis zum 20. August 2018 zu sehen.

Zusätzlich zur Ausstellung hielt Bea Meyer am Montag, den 2. Juli um 19 Uhr innerhalb des Galerie-Seminars einen kurzen Vortrag über ihre Arbeiten, zu dem die Galerie Parkhaus herzlich einlud.

Ausstellungsdauer:
4. Juli 2018 bis 20. August 2018



Impressionen aus der Ausstellung:

GRAU

Ausstellung in der Galerie Parkhaus

Am Mittwoch, dem 6. Juni 2018 um 20.00 Uhr wurde in der Galerie Parkhaus die Ausstellung „GRAU“ eröffnet. Die Ausstellung präsentierte die im Rahmen der Bild- und Galerie-Seminare des laufenden Semesters entstandenen studentischen Arbeiten.











Ausstellungsdauer:
6. Juni 2018 bis 29. Juni 2018



Impressionen aus der Ausstellung:




Gärten und Züge

Ausstellung in der Galerie Parkhaus

Am 25. April 2018 wurde in der Galerie Parkhaus die Ausstellung „Gärten und Züge“ eröffnet, die die „Schwarz-Weiß-Resultate“ der letzten beiden Linolschnitt-Seminare aus dem Sommersemester 2017 und Wintersemester 2017/18 präsentiert. Erstmalig werden die Ergebnisse zweier Seminare gemeinsam in einer Ausstellung vereint und deren Wechselwirkungen durch das Nebeneinanderstellen aufgezeigt. Unterschiedlichste Interpretationen von Gärten wie Phantasiegärten, Kleingärten, wilde Gärten und Dachgärten sowie Briefmarkenentwürfe mit der eigenen Lieblingspflanze wurden von den Seminarteilnehmer*innen erarbeitet und in Linol geschnitten. Die Züge sind eigene Entwürfe des fahrenden Raums in der Landschaft und Stadt in vielfältigen Formen und Gestaltungsvarianten. Ergänzt werden sie durch verschiedene Ansichten von Gleisbetten.

Eröffnung: Mittwoch, 25. April 2018 um 20 Uhr.
Öffnungszeiten: dienstags, mittwochs, donnerstags 14.00 bis 18.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 4. Juni 2018


Kunstsammlungen

Bis zum 18. Dezember 2017 zeigte die am 18. Oktober 2017 eröffnete Ausstellung „Kunstsammlungen Grzesiak/Immekus“ in der Galerie Parkhaus eine repräsentative Gesamtschau der beiden Sammlungen.

Impressionen aus der Ausstellung „Kunstsammlungen“




Der Ölprinz am Hafen

Ausstellung in der Galerie Parkhaus

Am Mittwoch, dem 31. Mai 2017 um 20.00 Uhr wurde in der Galerie Parkhaus die Ausstellung „Der Ölprinz am Hafen“ eröffnet. Die Ausstellung präsentierte die im Rahmen des Linolschnittseminars „Hafen“ im Wintersemester 2016/17 entstandenen studentischen Arbeiten. Ein im Linoldruck gefertigtes Plakat zur Ausstellung lud zur Vernissage ein.

Ausstellungsdauer:
31. Mai 2017 bis 3. Juli 2017










Impressionen aus der Ausstellung:




Tapete

Vom 25. Januar 2017 bis zum 12. April 2017 war in der Galerie Parkhaus die Ausstellung „Tapete“ zu sehen.

Die Ausstellung zeigte verschiedene Tapeten-Entwürfe, die die Studierenden im Linol-Seminar des Fachgebiets Bildnerisches Gestalten im Sommersemester 2016 geschnitten hatten.

Tapeten können floral, abstrakt, technisch, modern oder altmodisch erscheinen. Im Seminar wurden verschiedene Tapeten-Muster angesehen und im Bereich der Biologie nach Motiven gesucht. Aus diesen galt es, einzelne Elemente zu zeichnen, Ausschnitte zu finden und diese innerhalb einer Fläche zu kombinieren und zu wiederholen. Nach einer umfangreichen Auseinandersetzung mit Größen, Mustern und vor allem der Bearbeitung unterschiedlich großer Druckstöcke wurde eine Tapeten-Zeitung gedruckt und eine Wand der Galerie mit einer der Tapeten tapeziert.

Begleitend zur Ausstellung erschien das im Linoldruck gefertigtes Ausstellungsplakat sowie eine Publikation zur Ausstellung.

Ausstellungsdauer:
25. Januar 2017 bis 12. April 2017




Hubert Becker – „to tweet“

Vom 30. November 2016 bis zum 11. Januar 2017 konnte die Galerie Parkhaus mit der Ausstellung „to tweet“ von Hubert Becker einen weiteren Künstler von außerhalb vorstellen.

Hubert Becker ist ein Fotokünstler aus Köln, der sich seit über 20 Jahren mit der Nachbildung berühmter Fotos von Künstlern beschäftigt, diese in Form von Modellen nachbaut, um sie dann originalgetreu wieder abzufotografieren.

Die Galerie zeigt eine große Auswahl seiner Bilder, auf denen Architektur, Landschaft, Stadtsituationen, Skulpturen und andere Motive zu sehen sind, die bereits vor ihrer Nachbildung durch Hubert Becker in die Kunstgeschichte eingegangen sind.

Hubert Becker ist über sein eigenes künstlerisches Schaffen hinaus seit 1991 Assistent bei Gerhard Richter und dort u. a. zuständig für Fotos im Atelier und die Herstellung von Ausstellungsmodellen.

Es war uns eine große Ehre, diese besondere Position in der Galerie Parkhaus am Fachbereich Architektur zeigen zu dürfen.

Ausstellungsdauer:
30. November 2016 – 11. Januar 2017




PLATTENCOVER

Vom 2. November bis zum 21. November 2016 waren in der Galerie Parkhaus die Ergebnisse eines vom Fachgebiet Bildnerisches Gestalten herausgegebenen Stegreifs zu sehen. Alle eingereichten 130 studentischen Arbeiten wurden präsentiert.

Ausstellungsdauer:
2. November 2016 – 21. November 2016






Kopie

Was ist eine Kopie?
Eine Kopie ist eine Reproduktion von etwas, das es schon gibt. Eine Wiedergabe, eine Nachbildung, eine Wiederholung, eine Imitation. Indem wir eine Kopie anfertigen, interpretieren wir mit uns zur Verfügung stehenden Mitteln einen Gegenstand, eine Idee.

Es gibt Raubkopien und beglaubigte Kopien, Filmkopien, Bildkopien. In vielen Fällen ist eine Kopie negativ konnotiert, weil es z. B. impliziert, dass man sich die Ideen eines anderen zu eigen macht, was darauf schließen lassen könnte, dass man keine eigene Idee hat.

In dieser Ausstellung jedoch haben wir es mit Kopien zu tun, die die ausgewählten Alltagsgegenstände der Studierenden neu interpretieren und damit dem Original eine Wertschätzung zu Teil werden lassen, die ihm sonst nicht ohne Weiteres zukommen würde. Die aufwändige Kopie eines Gegenstands heißt in unserer Ausstellung, die Optik, die Haptik, Materialität und die Bedeutung zu reflektieren und eine Form zu finden.

Es bedeutet auch, sich mit einem Gegenstand, der uns angeblich viel bedeutet, Zeit zu verbringen und sich mit seiner Gestalt zu befassen. Die Gegenstände werden neu dargestellt und positioniert. Indem sie hier präsentiert werden, erscheinen sie in anderem Licht. Wir sehen sogar weiter gedachte Alltagsgegenstände wie eine Steckdose aus Papier, deren Autorin sagte, sie hätte etwas ausgesucht, das dem eigentlichen Alltagsgegenstand nur dient. Wir sehen auch Elementares wie eine Schüssel Reis. Deren Inhalt ist so aufwändig nachgebildet, dass man bei Ansicht der vielen aus Wachs geformten Reiskörner tatsächlich über die Relevanz einer Schüssel Reis ins Nachdenken kommt.

Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse des Stegreifs „Kopie“, an dem 45 Studierende teilgenommen haben.

Ausstellungsdauer: 8. Juni 2016- 13. Juli 2016






Peter Busch – Andorra

Peter Busch, „Duisburg“, 2014
Peter Busch, „Duisburg“, 2014

Ausstellung in der Galerie Parkhaus

Das Fachgebiet Bildnerisches Gestalten lädt ein zu einer Ausstellung des Leipziger Künstlers Peter Busch.
Die Eröffnung findet am 20. April um 20 Uhr statt.

Peter Busch (*1971) ist Maler. Seine Bilder zeigen Landschaften in denen Architektur, Figuren und Gegenstände malerisch verhandelt werden. Die dargestellten Situationen sind rätselhaft, ohne dabei illustrativ zu sein. Zwar scheinen in seinen Arbeiten erzählerische Elemente auf, doch diese schaffen keine zu Ende gedachte Geschichte, sondern werden vielmehr als Anlass und Gegenstand von Malerei verstanden. Buschs Interesse gilt dem Zusammenspiel von Komposition, Farbe, Oberfläche und der Darstellung von Landschaftsraum. Seine Bilder sind in großzügigem Duktus gemalt, teilweise sehr frei, an anderen Stellen sehr detailliert.

Peter Busch kommt aus einer Leipziger Malerei-Tradition, die der Gegenständlichkeit zugetan ist. Vor diesem Hintergrund hat er in den vergangenen Jahren eine künstlerische Haltung entwickelt, die auf sehr eigene Weise zeitgenössisch und modern ist, ohne dabei auf Effekte und Moden abzuzielen.

Mehr Informationen zu Peter Busch

Vom 21. April bis zum 25. Mai 2016 kann die Ausstellung zu den gewohnten Öffnungszeiten besucht werden.

Die Ausstellung ist zu folgenden Öffnungszeiten zu besichtigen:
dienstags 14-18 Uhr
mittwochs 14-18 Uhr

Galerie Parkhaus
Fachgebiet Bildnerisches Gestalten
Prof. Katharina Immekus
Fachbereich Architektur
Raum 174
El-Lissitzky-Straße 1
64287 Darmstadt

Zusätzlich zur Ausstellung ist ein original-grafisches Plakat erschienen.
Auflage 25






Die Treppe

Ausstellung studentischer Arbeiten in der Galerie Parkhaus

Die Treppe ist sowohl in Bezug auf Räume als auch in der Bilddarstellung ein anspruchsvolles Thema in architektonischer und künstlerischer Hinsicht. Im Wintersemester 2015/16 war es Aufgabe, je einen Linolschnitt von einem eigenen Treppenentwurf zu machen sowie eine Bestands-Treppe auszuwählen und für diese eine bildnerische Formulierung in Linol zu finden.

In der Galerie Parkhaus sind vom 24. Februar 2016 an die entstandenen Arbeiten von 35 teilnehmenden Studierenden zu sehen.
















Schwarzplan – Neue Ausstellung in der Galerie Parkhaus

Am Mittwoch, 9.12.2015 um 20 Uhr eröffnet in der Galerie Parkhaus am Fachgebiet Bildnerisches Gestalten eine neue Ausstellung. Sie heißt „Schwarzplan“ und mit dem Titel ist das Thema der Ausstellung bereits benannt.

Der Ausstellung liegen ca. 140 Schwarzpläne zu Grunde, die die Studierenden des ersten Semesters im Zusammenhang mit ihrem „Entwurf 1“ am Fachgebiet Entwerfen und Raumgestaltung (Prof. Anna Jessen) in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Bildnerisches Gestalten (Prof. Katharina Immekus) in Linol geschnitten haben.

Schwarzplan
Schwarzplan

Die analog gedruckten Schwarzpläne sind in der Galerie als Gesamtgrafik zu sehen und werden dort zum Teil einer Ausstellung, in der es um die verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten einer Sache geht. Im Rahmen des Galerie-Seminars haben die Teilnehmer gemeinsam versucht, hierfür ein schlüssiges Ausstellungskonzept zu erarbeiten, das die Variationen der Idee zeigt und darüber hinaus sichtbar macht, was ein Schwarzplan – abgesehen von seinem eigentlichen Zweck – noch alles kann.

Es wurde thematisiert, welche Auswirkungen die verschiedenen Techniken, Größen und Abstraktionsgrade auf die Gesamtaussage eines Bildes und damit auch auf den Ausstellungsraum haben.

Wir freuen uns, das Ergebnis dieser Auseinandersetzung am Eröffnungsabend zu präsentieren.

Die Ausstellung ist bis zum 20.01.2016 zu folgenden Öffnungszeiten zu besichtigen:

Dienstags 14-18 Uhr
Mittwochs 14-18 Uhr

Galerie Parkhaus

Fachgebiet Bildnerisches Gestalten
Prof. Katharina Immekus
Fachbereich Architektur
Raum 174
El-Lissitzky-Straße 1
64287 Darmstadt

Zusätzlich zur Ausstellung ist ein original-grafisches Plakat erschienen.
Auflage 25






Flying High – Erste Ausstellung in der neuen Galerie des Fachgebiets Bildnerisches Gestalten

Am 28. Oktober 2015 wurde am Fachbereich Architektur ein neuer Galerieraum eröffnet. Der vom Fachgebiet Bildnerisches Gestalten betriebene Galerieraum wird im regelmäßigen Wechsel Ausstellungen zu verschiedenen Schwerpunkten des „Bildnerisches Gestaltens“ präsentieren. Die Ausstellungen sollen einen Überblick über das breit gefächerte Spektrum der künstlerischen Darstellungsformen an der Schnittstelle von Kunst und Architektur bieten. Die Initiative hierzu ging von Prof. Katharina Immekus aus, die seit dem Frühjahr 2015 die Professur für Bildnerisches Gestalten inne hat.

Die erste Ausstellung versammelt nun unter dem Titel „Flying High“ die Ergebnisse des ersten Linolschnittseminars im Sommersemester 2015. Thema des Seminars war die Auseinandersetzung mit ikonischen Hochhausbauten. Die Teilnehmer_innen waren aufgefordert, eine Ansicht und den Schwarzplan eines existierenden Hochhauses als Linolschnitt im Format A4 umzusetzen. Die entstandenen Drucke finden sich sowohl in der Ausstellung als auch im zur Ausstellung erschienenen Katalog.

Zudem hat jede/r Student/in das gewählte Gebäude für das Ausstellungsplakat noch einmal im Linolplattenformat von 7 x 10 cm geschnitten. So setzt sich das Plakat aus 42 Originalgrafiken zusammen, die die Darstellungen der Ausstellung in verkleinerter Form wiedergeben. Das Plakat wurde in einer Auflage von 25 Stück gedruckt. Die Serie ist nummeriert und wurde von den teilnehmenden Studierenden signiert. Plakat und Katalog können während der Öffnungszeiten in der Galerie erworben werden.

Die Ausstellung ist bis zum 3. Dezember 2015 zu sehen.

zurück zu Aktuelle Ausstellungen